Mit ‘social commerce’ getaggte Artikel

Social Media Einsatz im deutschen Mittelstand

Sonntag, 13. November 2011

Laut der aktuellen Ausgabe der “wirtschaft konkret”, herausgegeben von der IHK Regensburg, ist Social Media “ein relevanter Kommunikationskanal für mittelständische Unternehmen. Basierend auf einer Umfrage unter 2800 deutschen Unternehmen nutzt bereits jedes zweite Unternehmen diesen neuen Kanal um auf sich selbst als Arbeitgeber hinzuweisen und um Konsumenten anzusprechen und idealerweise gar den Dialog aufzunehmen.

Dass 80% der Unternehmen Facebook nutzen verwundert nicht, ist es doch der Kanal über den man über mittlerweile gelernte und etablierte Techniken eine sehr große potentielle Zielgruppe ansprechen kann.
An zweiter Stelle folgt dann Xing, das ein exzellentes Werkzeug sein kann, um sich mit Geschäftspartnern zu vernetzen und um neue Mitarbeiter zu rekrutieren.

An dritter und vierter Stelle folgen dann mit fast identischer Relevanz YouTube und Twitter. Der zentrale Grund, warum Twitter hier ebenbürtig mit YouTube auftritt, dürfte an der Einfachheit der Bedienung und der Begrenzung auf 140 Zeichen liegen. Und: Tweets können auch im stark wachsenden Mobile Segment superschnell abgerufen werden, was Experten zu der Einschätzung führt, dass gerade im mobilen Bereich Twitter mehr Einfluss haben könnte als Facebook (Link). Simplicity ist hier der klare Vorteil gegenüber YouTube. Warum? Auf YouTube lassen sich zwar wunderbar Videobotschaften oder PR-Filme integrieren – diese wollen aber auch erstmal produziert sein. Eine finanzielle Hürde vorallem für kleinere Unternehmen. Daneben ist YouTube auch eher ein statischer one way Kanal über den Inhalte für die Allgemeinheit bereitgestellt und aber auch geshared werden können. Der Rückkanal beschränkt sich meist auf Kommentare.
Mit einer der größten Vorteile, einen YouTube Kanal zu haben und auch zu pflegen liegt darin, dass sich diese Inhalte kinderleicht auf anderen Websites oder Social Media Plattformen in beliebigen Größen einbetten lassen, also nicht lokal auf dem jeweiligen Firmenserver liegen müssen.
Auch wenn Twitter deutlich leichter zu bedienen ist, stellt sich hier natürlich noch immer die Frage der Reichweite. Gerade aber in letzter Zeit scheinen immer mehr Menschen an der Einfachheit von Twitter gefallen zu finden. Während facebook mit immer neuen Funktion versucht zu verjüngen, reagieren immer mehr User mit Verärgerung darauf, dass gelernte Verhaltensweisen immer wieder an neue Funktionen angepasst werden müssen.

Aus dem oben genannten ergibt sich dann auch wofür Unternehmen Social Media vornehmlich nutzen: Kommunikation (nach außen) um neue Zielgruppen zu erreichen und die eigene Bekanntheit zu steigern. Social Commerce, also die Nutzung von Social Media als Verkaufskanal über den tatsächlich Sales abgewickelt werden können, erweist sich für die meisten Unternehmen noch als Hürde – keine Frage, hier wirds technisch und komplex und nicht jede Zielgruppe ist dafür offen.

Die Hinderungsgründe für den Einstieg in Social Media sind nach wie vor die selben: der korrekt eingeschätze oft hohe Zeitaufwand (insbesondere wenn man einen Dialog zu den Konsumenten sucht), das Verhältnis von Kosten und Nutzen sowie die große Unsicherheit bei der Auswertung der Investments, also die schon fast klassische Frage nach Social Media ROI.

Die Ergebnisse zeigen, dass der deutsche Mittelstand dem Thema Social Media durchaus offen gegenübersteht, aber hier auch eine gesunde Skepsis mitbringt und sich dem Thema oft Schritt für Schritt annähert, um erste Erfahrungen zu sammeln und darauf aufzubauen. Je nach Situation sollte auch ein Berater im ersten Schritt zu kleinen Testprojekten raten anstatt gleich Budgets aus anderen Bereichen abzuziehen und in eine große Social Media Aktion zu stecken.

Hinweis: Dieser Artikel lehnt sich an die aktuelle Ausgabe der wirtschaft konkret, 66. Jahrgang, November 2011 herausgegeben von der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim an.

An elaborate presentation on Social Commerce

Mittwoch, 28. Juli 2010

How consumers shop online

Freitag, 16. April 2010

Ever wondered how consumer really behave when shopping online?
If you are running your own ecommerce website you can invest a great deal into web analytics. Analyzing visitors paths, conversion rates and visitor loyalty can provide interesting insights. Still it may be really hard to get definite information. Changing IP addresses, inexact origins due to electronice data processing centers and all the common inconveniences of web analytics make it hard for online retailers to analyze their customers behavior.

McAfee Secure now came up with a white paper that summarizes the results of the analysis of 163 million consumers who completed a total of 2.52 million transactions. The results are stunning. And they prove what we already know from real life shopping: We love to promenade through the inner city stores monitoring all the interesting products and comparing prices before we finally come to the obviously bet decision based on the information we have gathered. The same happens online. Consumers do not shop at once (except for spontaneous purchases). The average online shopper is in no hurry. Of course not, as stocks online usually last some time and there is barely any fear someone else might grab the last item available. The average online shopper of those 163 millions shoppers surveyed take their time – on average up to two days – between first visiting a website and finally purchasing a product.

What happens within those 33 hours and 54 minutes? Well, nothing extraordinary. Consumers compare prices elsewhere, read test results and consumer reviews, ask their peers about the product and gather recommendations from other users. An ever growing source of information are social networks and the entertaining social media presences of brands. They may lack elaborate information but they provide a good impression of a brand’s character and its fans. Some ecommerce websites even allow shopping together making use of social media technology. We call it social commere. Paul Marsden, an expert in this field defines social commerce as follows:

Selling with social media – the use of social media in the context of e-commerce (Source: www.socialcommercetoday.com)

What are the implicatios of this analysis for online retailers?

Well in order to assure that shoppers really shop with you instead of finding another place to get the product of their desire, you might want to assure this: clarity / good usability, transparency in terms of costs, shipping and handling, warranty, product details and of course the reputation consumers have of you! You know, price is not everything. Simply treat your customers the way they expect it. And for your own sake, always keep an eye on costs. The best service in the world is useless if it costs you too much and eventually ruins your business. Then customers with a service issue will sadly have to find out that only some months after they bought your products your business went bankcrupt….

For a more detailed list of advice, please see a really good article on this here:

http://www.practicalecommerce.com/articles/1799-Online-Shoppers-Wait-Two-Days-to-Buy

Trends im Social Commerce by Hediye Evsan

Mittwoch, 17. Februar 2010

Altimeter on understanding customers' social behavior

Montag, 25. Januar 2010

Another very good presentation by the guys from Altimeter, found on the page of we are social
Again everyone, thanks for sharing your insights!

We will comment on it as soon as we find the time to do so!

So far, enjoy!

Social Media in Europe and Germany

Montag, 11. Januar 2010

We have already shared this lovely presentation on our youtube channel last week (SOMMarketing) and here it is now on your website.

This video/presentation nicely sums up all the facts currently circulating about Social Media and the impact it has on how companies will do business in the near future. Social Media may not be the right tool for every company. But for those it does make sense, this presentation provides excellent arguments to convince marketing execs to go social. However, efficiency, costs and a stringent Social Media strategy which is carefully embedded into the company’s overall marketing strategy still are major “ToDos” that need to be defined before investing into the colorful world of Web 2.0.

Enjoy!
And to the authors: Thank you for creating and sharing it!

Facebook's eCommerce Plans

Freitag, 08. Januar 2010

Inspired by an article by Paul Marsden on socialcommercetoday, I thought about facebook going social commerce and about Paul’s statements in his article.

I suppose a universal payment system on facebook is a must not an option. Performance of facebook has in recent months been fairly poor from time to time, so an additonal source of income would certainly help cover the enormous maintenance costs and hopefully improve performance. Just as back in the days when fb was a really lean community. I keep wondering if maybe fb is not growing at too fast a pace.
But you are perfectly right that commerce will have to go where the potential buyers are – either in terms of ad placements or cleverly integrated into portals. And I am also dead sure that Amazon will move closer to facebook. At the end of the day people want convenience. Why leave your web 2.0 home facebook to go shopping at amazon.com or elsewhere with all the numerous different logins? Instead, you could stay among your peers and even virtually shop together. This is actually what many of us already do using online stores and discussing products via MSN and Skype.
If you ask me, that will be the next step. Commerce will be social just as in real life.

As to performance – yeah right, it might slow down again if you embedd Amazon et al.

Social Commerce

Mittwoch, 18. November 2009

Post Digital Marketing 2009

Montag, 02. November 2009