Archiv für die Kategorie ‘Marketing Strategy’

Happy to announce Level1Productions latest release: Sunny

Montag, 08. Oktober 2012

Sunny Official Trailer from Level 1 on Vimeo.

Available for pre-order in both DVD and BluRay formats with a FREE T from our friends at Under Armour! http://level1productions.com/shop/category/new-releases/

World Premiere scheduled for Saturday, September 8th in Denver, CO

They say the lack of sunlight affects our mood- that the natural balance of the human mind state quickly shifts with presence of the giant solar fireball in the sky. But this isn’t about winter blues or summer depression. Sunny is a mental disposition, and not just one reserved for beaches and fun parks. Level 1 injected a positive mood into the ski season – giving a dose of light therapy to dark northern landscapes of Scandinavia, Alaska, Japan and British Columbia. So sit back and relax, put your shades on and soak up the rays- the future looks bright.

Featuring:
Parker White, Chris Logan, Mike Hornbeck, Tom Wallisch, Wiley Miller, Eric Pollard, Will Wesson, Torin Yater-Wallace, Tim McChesney, Ahmet Dadali, Alex Bellemare, Niklas Eriksson, Adam Delorme, Josh Bibby, LJ Strenio, Tanner Rainville, Logan Imlach, Spencer Milbocker, Sig Tveit, Lucas Stål-Madison
and Friends

Shot on Location in:
Sun Valley, ID – Portes Du Soleil, Switzerland – Flachauwinkl, Austria – Breckenridge, CO – Japan – Alaska – Denver, CO – British Columbia – Stevens Pass, WA – Crystal Mountain, WA 0 Mt Hood, OR – Arizona – Turkey – Finland – Sweden – Arctic Circle

Directed by Josh Berman and Kyle Decker
Produced by Josh Berman
Principal Cinematography By Josh Berman, Kyle Decker, Freedle Coty
Edited By Kyle Decker, Josh Berman, and Freedle Coty

Some tips on how to use pinterest for business

Mittwoch, 25. Juli 2012

Etsy – the social marketplace for handcrafted goods

Donnerstag, 07. Juni 2012

Do you know Etsy?
Well, if you are into handcrafted items that reflect your personal style and can barely be found among the mainstream retailers, this is your place – as a seller and as a consumer. Or simply to get inspiration.
Etsy was launched in 2005 as an e-commerce website that focused on handcrafted items. A clear opponent to the shiny, fast-paced online fashion shops, etsy focused on the products with a more personal note, handcrafted by people like me and you. Etsy quickly became the place for all those undiscovered artisans who so far only had three possibilities to merchandise their goods:
1) open up a local shop – which often times was too big a step in terms of the fix costs or
2) sell their stuff on ebay. Well yes, you surely reach a big audience on ebay, but only if they find you. And often times ebay was not the appropriate platform for such goods since these were not yet brands that gave you a certain reference of quality but instead you simply had to hope the product is as good as it looked on the photos. However, the advantage of ebay is that it offers a gigantic marketplace and you are only charged if you sell anything.
3) open up your own online shop. This may make a lot of sense and costs should today be quite easy to control. However, here again, you may also have to invest into ad spending in order to assure people will find you. The web is huge and confusing.

I remember speaking to friends about the problems young German designers have when they try to sell their dresses, costumes, etc they had to design and create as part of their fashion design university curriculum. It takes a lot of effort and then in the end they ended up without an adequate marketplace to sell it. After some research, I found dawanda which does exactly this: sell unique products from small-scale producers, very often handcrafted. So there was no need to come up with such a marketplace since it already existed. And since Etsy was founded in 2005 it soon also entered the German market of course supported by what had by then already become a strong brand and the synonym of a marketplace for handcrafted uniques.

Today, 7 years since its foundation, Etsy has more than 15 million registered members and more than 875,000 registered sellers who have found on Etsy their personal storefront to sell their goods. And customers found an online marketplace where they can spend hours browsing through unexpected products from all over the world and also sharing them with their friends via facebook, twitter or pinterest. Since e-commerce projects can easily (well compared to traditional business models, I do know what an online rollout means!) be rolled out in numerous markets, Etsy is today present in more than 150 countries. That’s what you call a head start.

One thing I’d like to add: Since Etsy not only sells handcrafted items but also antiques or vintage products, this marketplace also profits from the current trend to invest in such goods. In a different product category such as cars we do see a very strong trend towards youngtimers and oldtimers which is clearly reflected in price increases of up to 10% per year.

Here is some insight into the technical side of Etsy and how it harnesses SlideShare (a little bit promotional though):

Connected but alone – how technology changes our relationships (TED)

Freitag, 13. April 2012

Dr. Oetker Pizza Automat am Frankfurter Hauptbahnhof

Sonntag, 15. Januar 2012

Lange kann er da noch nicht stehen, zumindest am vergangenen Freitag ist er mir noch nicht aufgefallen, der große rote Pizza Automat von Dr. Oetker. Dr. Oetker war auch das erste, was ich wahrgenommen habe (das Markenzeichen funktioniert also), dann dass es um Pizza geht und dann das über der Öffnung in der Mitte eine Warnung angebracht ist. In der gleichen kurzen Zeit war auch schon ein Foto gemacht. Was es mit der Warnung auf sich hatte wollte ich mir dann zu Hause ansehen.

Und so sieht er aus:

Ort: Wenn man in der Eingangshalle die Rolltreppe runterfährt und dann gleich links zu den U-Bahnen 4 und 5 in Richtung Enkheim bzw. Preungesheim geht, kommt man direkt an ihm vorbei.

Und hier haben wir für mehr Details auch gleich den Link zum Hersteller, dem “exklusiven Kooperationspartner von Dr. Oetker für weltweites Pizza-Vending”: pizzomatic

Was die Pizza to go kostet, ob man sich da irgendwie die Finger verbrennen kann und wie das Ding dann schmeckt, sollte schnellstens ausprobiert werden.

Positiv zu erwähnen wäre noch, dass der Automat so am Frankfurter Hauptbahnhof positioniert ist, das (hoffentlich) eher die vom HBf kommenden Gäste auf dem Weg nach Hause noch eine heisse Pizza mitnehmen und nicht diejenigen, die auf dem Weg zu ihrem ICE sind.

Wehe dem ersten, den ich mit so einer Pizza in einem ICE erwische….

Zum Mitschreiben: Da wird nichts gegessen, was warm ist und ggf noch im ganzen Abteil zu riechen ist. Basta!

Bin ja gespannt, wie lange es dauert, bis der Automat auf Foursquare zu finden ist…

Moo.com bietet kostenlose Visitenkarten via Facebook Timeline

Mittwoch, 11. Januar 2012

Facebook User die trotz Bedenken bereits auf Timeline umgestellt haben, können mit etwas Glück noch 50 kostenlose Visitenkarten von moo.com abgreifen. Der international agierende Anbieter von Printmaterialien bietet aktuell kostenlose Visitenkarten an, die ihren Inhalt aus der Facebook Timeline beziehen.

Folgender Film zeigt wie das relativ einfach geht:

Also einfach unter Info auf das kleine Icon clicken und man wird automatisch zur Seite von moo.com weitergeleitet, die dank sehr schöner und übersichtlicher Nutzerführung spielend leicht die Erstellung von verschiedenen Visitenkarten ermöglicht. Wer zu den Glücklichen der aktuellen Promoaktion (10x 5000 pro Tag) gehört, erhält diese Visitenkarten völlig umsonst, auch Versandkosten nach Deutschland fallen nicht an. Für weitere 150.000 fallen nur Versandkosten an.

Ich bin gespannt auf die Qualität!

Interessant wäre es natürlich zu erfahren, wie moo.com zu dieser offensichtlich weltweiten Kooperation mit Facebook kam und für wie lange diese laufen wird. Sicher ist, das Feature selbst und obendrein die kostenlose Aktion dürfte den Kundenstamm enorm vergrößern.

Viel Spass damit!

Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr!

Samstag, 24. Dezember 2011

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben, erholsame Feiertage und einen guten Start in ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2012.

Sven Mueller
SOM Marketingberatung

Peugeot eröffnet Webstore

Mittwoch, 16. November 2011

In nur wenigen Schritten zum eigenen Wunschauto!
Peugeot hat diesen häufig verwendeten Claim ernst genommen und in der digitalen Welt umgesetzt. Im neuen Webstore bietet Peugeot ab sofort die Möglichkeit an, das neue Auto online zu kaufen.

Im ersten Schritt wählt der Kunde aus über 4.500 verfügbaren Modellvarianten, die aktuell bei Peugeot Händlern verfügbar sind sein Wunschauto aus. Dabei kann die Suche regional eingeschränkt werden, so dass nicht gleich ein Händler ausgegeben wird, der vielleicht im ganz anderen Ende Deutschlands liegt. Anschließend vereinbart man – ebenfalls online – einen Termin mit dem Händler, der eben dieses Auto aktuell im Angebot hat und trifft sich schließlich ganz klassisch beim Händler vor Ort um das Auto Probe zu fahren und wenn alles passt auch zu kaufen. Insgesamt eine tolle und auch bequeme Art der Kaufanbahnung.
Schön wäre es, wenn man ein passendes Auto gefunde hat, dass man dieses auch über die etablierten Social Media Kanäle mit seinen Freunden, seiner Frau oder gar seinen Kindern teilen kann. Aktuell geht dies nur über eine Emailfunktion.

Social Media Einsatz im deutschen Mittelstand

Sonntag, 13. November 2011

Laut der aktuellen Ausgabe der “wirtschaft konkret”, herausgegeben von der IHK Regensburg, ist Social Media “ein relevanter Kommunikationskanal für mittelständische Unternehmen. Basierend auf einer Umfrage unter 2800 deutschen Unternehmen nutzt bereits jedes zweite Unternehmen diesen neuen Kanal um auf sich selbst als Arbeitgeber hinzuweisen und um Konsumenten anzusprechen und idealerweise gar den Dialog aufzunehmen.

Dass 80% der Unternehmen Facebook nutzen verwundert nicht, ist es doch der Kanal über den man über mittlerweile gelernte und etablierte Techniken eine sehr große potentielle Zielgruppe ansprechen kann.
An zweiter Stelle folgt dann Xing, das ein exzellentes Werkzeug sein kann, um sich mit Geschäftspartnern zu vernetzen und um neue Mitarbeiter zu rekrutieren.

An dritter und vierter Stelle folgen dann mit fast identischer Relevanz YouTube und Twitter. Der zentrale Grund, warum Twitter hier ebenbürtig mit YouTube auftritt, dürfte an der Einfachheit der Bedienung und der Begrenzung auf 140 Zeichen liegen. Und: Tweets können auch im stark wachsenden Mobile Segment superschnell abgerufen werden, was Experten zu der Einschätzung führt, dass gerade im mobilen Bereich Twitter mehr Einfluss haben könnte als Facebook (Link). Simplicity ist hier der klare Vorteil gegenüber YouTube. Warum? Auf YouTube lassen sich zwar wunderbar Videobotschaften oder PR-Filme integrieren – diese wollen aber auch erstmal produziert sein. Eine finanzielle Hürde vorallem für kleinere Unternehmen. Daneben ist YouTube auch eher ein statischer one way Kanal über den Inhalte für die Allgemeinheit bereitgestellt und aber auch geshared werden können. Der Rückkanal beschränkt sich meist auf Kommentare.
Mit einer der größten Vorteile, einen YouTube Kanal zu haben und auch zu pflegen liegt darin, dass sich diese Inhalte kinderleicht auf anderen Websites oder Social Media Plattformen in beliebigen Größen einbetten lassen, also nicht lokal auf dem jeweiligen Firmenserver liegen müssen.
Auch wenn Twitter deutlich leichter zu bedienen ist, stellt sich hier natürlich noch immer die Frage der Reichweite. Gerade aber in letzter Zeit scheinen immer mehr Menschen an der Einfachheit von Twitter gefallen zu finden. Während facebook mit immer neuen Funktion versucht zu verjüngen, reagieren immer mehr User mit Verärgerung darauf, dass gelernte Verhaltensweisen immer wieder an neue Funktionen angepasst werden müssen.

Aus dem oben genannten ergibt sich dann auch wofür Unternehmen Social Media vornehmlich nutzen: Kommunikation (nach außen) um neue Zielgruppen zu erreichen und die eigene Bekanntheit zu steigern. Social Commerce, also die Nutzung von Social Media als Verkaufskanal über den tatsächlich Sales abgewickelt werden können, erweist sich für die meisten Unternehmen noch als Hürde – keine Frage, hier wirds technisch und komplex und nicht jede Zielgruppe ist dafür offen.

Die Hinderungsgründe für den Einstieg in Social Media sind nach wie vor die selben: der korrekt eingeschätze oft hohe Zeitaufwand (insbesondere wenn man einen Dialog zu den Konsumenten sucht), das Verhältnis von Kosten und Nutzen sowie die große Unsicherheit bei der Auswertung der Investments, also die schon fast klassische Frage nach Social Media ROI.

Die Ergebnisse zeigen, dass der deutsche Mittelstand dem Thema Social Media durchaus offen gegenübersteht, aber hier auch eine gesunde Skepsis mitbringt und sich dem Thema oft Schritt für Schritt annähert, um erste Erfahrungen zu sammeln und darauf aufzubauen. Je nach Situation sollte auch ein Berater im ersten Schritt zu kleinen Testprojekten raten anstatt gleich Budgets aus anderen Bereichen abzuziehen und in eine große Social Media Aktion zu stecken.

Hinweis: Dieser Artikel lehnt sich an die aktuelle Ausgabe der wirtschaft konkret, 66. Jahrgang, November 2011 herausgegeben von der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim an.

Thanks, Steve

Donnerstag, 06. Oktober 2011

Last Sunday I came across an article in the September edition of Fortune magazine which my girlfriend brought along from Chicago. In the very end after all the business talk Stanley Bling, Fortune columnist, was given his space to say thank you to the man who in many way changed the lives of so many of us.

In the context of Steve Job’s sudden death, this article becomes even more touching.

But read for yourself. Don’t rush through it, but take your time:

We’ve all been lucky to live in a world where there was a person with such an imagination.

I want to take this opportunuity, before time and our common mortality rob me of the chance to do so, to thank you, Steve Jobs, for all that you have done for me. No, I never had the privilege of meeting you, or had a chance to get yelled at by you in a business meeting, or even watch your charisma transform an audience into acolytes. But I feel as if I know you well enough to express, as you ascend to your new role as chairman, the sadness I feel and my gratitude for so many of the good things that you have brought to my life. It’s not business. It’s personal.

I want to thank you for my graphical interface. There were computers, of course, before you made that first Mac. They could run only one program at a time. They had no graphics. You knew that was lame. You imagined the alternative — multiple programs, launched by clicks, running concurrently in a windowed field. Last night I watched a movie, printed photos, harvested e-mail, and bought a bunch of business socks, all at the same time. So thanks for my GUI.

I want to thank you for my mouse. Can you imagine a world without mouses? I can’t. Before you bred them for commercial use, a person needed a host of keyboard commands to get anything done, and a lot of programming code to produce words and numbers on paper. I read somewhere that you got the vision after you visited Xerox’s PARC. They showed you what they were up to, but they sort of didn’t know what they had. You ran with it. Because that’s the way you did everything. All in. Feet first.

I want to thank you for all Macs, great and small. I went to your Apple Store (AAPL) the other day and saw a tidy row of new machines, from the slender new Airs to the massive towers of power. I wanted every one. They’re pretty and shiny, unlike my big old black rubberized clunker the corporation gave me, and the last time I got a virus was just before I put my Windows PC into the closet. That was when I sent the phrase “I love you” to 22,000 fellow employees and the CEO. “I love you too, Bing, but let’s not let anybody know,” he e-mailed back.

I want to thank you for my Airport Extreme, the small white box through which I get my Internet. Before it, I used to have to plug in and configure this horrible router. It never worked. I often ended up screaming and crying and throwing hardware at the wall. This thing? You just plug it in and use it. Sometimes as I fall asleep I watch the little fellow, with its round eye glowing green in the darkness, a beacon of easy functionality.

Thanks for my iPod, which pretty much defined how I listen to music now. And for iTunes, which you made too easy not to understand. And for my iPad too, which despite all protestations is really nothing more than an Angry Birds machine. No, you can’t work on it. So what? Work isn’t everything.

And thanks for my new iPhone, which channels a million apps and does everything well except the phone part. A pompous Silicon Valley dude I know used to say, with a weary grin, “Every year is the year for mobile.” Until you decided it was, Steve. And so I never have to generate a single unaided thought for the rest of my life. What a relief!

And oh, yeah. Thanks for Toy Story too. And Up. Really loved Up.

It’s been your world, Steve. And we’ve been lucky enough to run along behind you, picking up goodies as you dropped them in our path. It’s a little scary to think that one day you’ll go off to your famous mountaintop and not return with the next big thing. But at least we can all say we lived in a time when there was a person with such an imagination, and offer thanks in whatever digital or analog format we choose, wherever on earth we may be. We can do that now.

This article is from the September 26, 2011 issue of Fortune. You can access it online here